Mitarbeiter:innen

  • Maximilian Aigner, M.A.
    Maximilian Aigner ist Projektkoordinator der Forschungsgruppe MeDiMi. In Zusammenarbeit mit der Projektleitung ist er ist für die Organisation interner Arbeitsabläufe, die Planung und Durchführung interner und öffentlicher Veranstaltungen, die Entwicklung von Konzepten für den Wissenschaftstransfer sowie die Öffentlichkeitsarbeit von MeDiMi zuständig.
  • Anna Arden, LL.M.
    Anna Arden ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin im MeDiMi-Teilprojekt „Territorialität, öffentliche Gewalt und Menschenrechte: die Grenzregimes der EU“. In ihrem Promotionsvorhaben widmet sie sich dem Rechtsregime der internationalen Flughäfen als besonderer Art von Außengrenze der EU und erforscht dabei die Reichweite, Formen und Folgen der menschenrechtlichen Durchdringung dieser EU-Außengrenze.
  • Mónica Ávila Currás, LL.M.
    Mónica Ávila Currás ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im MeDiMi-Teilprojekt „Who is empowered by Strasbourg? Migrant:innen und Staaten vor dem EGMR“. Sie arbeitet derzeit an ihrer Doktorarbeit zum Thema „Joining Forces on Migration? A Systematic Analysis of European States’ Third-party Interventions before the ECtHR“ am Amsterdam Centre for Migration and Refugee Law der VU Amsterdam.
  • Louisa Bäckermann, M.Sc.
    Louisa Bäckermann ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin im MeDiMi-Teilprojekt „Migration und die Vermenschenrechtlichung von ‚Gesundheit‘: Paradigmen, Praktiken und Konflikte“. Darin arbeitet sie vor allem zur Zeitgeschichte des „Rechts auf Gesundheit“ im Zusammen-hang mit Migration in den dafür relevanten UN-Organisationen (im Sinne einer „history of the present“).
  • Laura Borchert, M.A.
    Laura Borchert ist Postdoc im MeDiMi-Teilprojekt „Dehumanizing, Victimizing, or Universalizing? How Images of Migration Interact with Human Rights Discourse“. Laura hat 2022 zum verfassungsrechtlichen Schutz von LGBTQ-Personen in den USA aus kulturwissenschaftlicher Perspektive an der Justus-Liebig-Universität Gießen promoviert.
  • Dr. Benjamin Bunk
    Benjamin Bunk ist wissenschaftlicher Mitarbeiter (Postdoc) im MeDiMi-Teilprojekt „Menschenrechte als professionsethischer Bezugspunkt sozialpädagogischen Handelns in der Migrationsgesellschaft“. Er hat an der Friedrich-Schiller-Universität Jena (FSU) in der Historischen- sowie Allgemeinen Pädagogik und Theorie der Sozialpädagogik zum Thema „Bildung in Sozialen Bewegungen“ promoviert.
  • Maria Hartmann, M.A.
    Maria Hartmann ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin im MeDiMi-Teilprojekt „Menschenrechtsverbrechen, Norm-Entrepreneure und die Umsetzung des Weltrechtsprinzips in Deutschland“. Bis 2016 hat Maria Soziologie und Konfliktforschung an der Universität Marburg und in der Türkei studiert. Anschließend arbeitete sie mehrere Jahre in Berlin als projektleitende Referentin bei der Menschenrechts-organisation Adopt a Revolution zum Syrienkonflikt.
  • Dr. des. Laura Holderied
    Laura Holderied ist wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) in MeDiMis Koordinierungsprojekt, wo sie an der Zusammenführung der Forschungen der Teilprojekte und der Theoriebildung des Gesamtprojekts arbeitet. Dabei interessiert sie sich besonders für Prozesse der Politisierung von Menschenrechten und die Herstellung migrationsgesellschaftlicher Ein- und Ausschlüsse.
  • Dr. Mina Ibrahim
    Mina Ibrahim ist wissenschaftlicher Mitarbeiter im MeDiMi-Projekt „Menschenrechtsverbrechen, Norm-Entrepreneure und die Umsetzung des Weltrechtsprinzips in Deutschland“ am Zentrum für Konfliktforschung Marburg.
  • Tasnim Jabaly, M.A.
    Tasnim Jabaly ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin am Institut für Soziologie und Mitglied am Zentrum für Konfliktforschung der Philipps-Universität Marburg. Sie forscht im MeDiMi-Teilprojekt „Doing Human Rights und das alltägliche Ir-/Relevant-Machen der Kategorien ‚Mensch‘ und ‚Migrant‘“.
  • Dr. Andrea Jaramillo
    Andrea Jaramillo ist wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) im MeDiMi-Projekt „Migration und die Vermenschenrechtlichung von ‚Gesundheit‘: Paradigmen, Praktiken und Konflikte“. Darin arbeitet sie UN-Literatur zum Thema Gesundheit auf und bringt ihre Erfahrungen aus der Praxis der Migration im Globalen Süden ein.
  • Mariana Karkoutly, M.A.
    Mariana Karkoutly ist Doktorandin und assoziierte MeDiMi-Forscherin im Projekt „Menschenrechtsverbrechen, Norm-Entrepreneure und die Umsetzung des Weltrechtsprinzips in Deutschland“ am Zentrum für Konfliktforschung Marburg.
  • Adriana Kessler
    Adriana Kessler ist wissenschaftliche Mitarbeiterin im MeDiMi-Teilprojekt „Menschenrechtliche Transformationen des deutschen Migrationsrechts“.
  • Jessica Klüger, LL.M.
    Jessica Klüger ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Doktorandin im MeDiMi-Projekt „Who is empowered by Strasbourg? Migrant:innen und Staaten vor dem EGMR“.
  • Carl Eberhard Kraatz, M.A.
    Carl Eberhard Kraatz ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand im MeDiMi-Teilprojekt „Menschenrechte als professionsethischer Bezugspunkt sozialpädagogischen Handelns in der Migrationsgesellschaft“. In seinem Promotionsprojekt befasst er sich mit Prozessen pädagogischer Professionalisierung in unterschiedlichen Handlungsfeldern.
  • Maik Paap, M.A.
    Maik Paap ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand im MeDiMi-Teilprojekt „Migration und die Vermenschenrechtlichung von ‚Gesundheit‘: Paradigmen, Praktiken und Konflikte“. Er arbeitet vor allem zu Diskursen über Menschenrechte und Migration in internationalen Organisationen mit Fokus auf UN-Organisationen.
  • Dr. Giulia Santomauro
    Giulia Santomauro ist wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) an der Rechtswissenschaftlichen Fakultät der Universität Münster. Sie forscht im MeDiMi-Teilprojekt „Systemische Defizite im Menschenrechtsschutz von Migrant:innen: Der Interamerikanische und der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte im Vergleich“.
  • Janina Schlüsselburg, M.A.
    Janina Schlüsselburg ist assoziierte Doktorandin im MeDiMi-Teilprojekt „Dehumanizing, Victimizing, or Universalizing? How Images of Migration Interact with Human Rights Discourse“. In ihrem Promotionsvorhaben widmet sie sich visuellen Repräsentationen von Migration in deutschen, US-amerikanischen und australischen Medien ab 2015 mit Blick auf den internationalen Menschenrechtsdiskurs.
  • Sebastian Weste, M.A.
    Sebastian Weste ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand am Institut für Soziologie und Mitglied am Zentrum für Konfliktforschung der Phillips-Universität Marburg. Er forscht im MeDiMi-Teilprojekt „Doing Human Rights und das alltägliche Ir-/Relevant-Machen der Kategorien ‚Mensch‘ und ‚Migrant‘“.
  • Leon Züllig, LL.M.
    Leon Züllig ist wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand im MeDiMi-Teilprojekt „Territorialität, öffentliche Gewalt und Menschenrechte: die Grenzregimes der EU“. In seinem Promotionsvorhaben widmet er sich dem Rechtsregime der EU-Binnengrenzen und erforscht dabei unter anderem die Reichweite, Formen und Folgen der grund- und menschenrechtlichen Durchdringung dieses Rechtsregimes.